Die Kosten für den Produktionsstart bei der Elektronikherstellung

NRE (Non-Recurring Engineering) ist ein umfassender Begriff, der Bezug nimmt auf die einmaligen Bearbeitungs-, Projekt-, Test oder Herstellungskosten von neuen Produkten.

Er kann Verschiedenes in verschiedenen Branchen bedeuten, abhängig von dem Produkt, dem Prozess und sogar abhängig von der Lieferkettenstrategie. In der Leiterplattenindustrie – insbesondere in der Kontrakt und Auftragsfertigung – nimmt NRE Bezug auf die spezifischen Startkosten, die verbunden sind mit der Herstellung des neueingeführten Leiterplattenmoduls oder Geräts.

Im Branchengebrauch kann man abwechselnd für NRE auf solche Begriffe wie Start-up Costs, E-test costs, setup costs oder Startkosten treffen, aber auch Stencil oder Schablonenkosten.

Die NRE Kosten werden durch den Kunden nur einmalig getragen. Anders sieht es aus mit den Montagekosten (die Abhängig sind von der Herstellungstechnologie, der Platinen Anzahl, der vorgesehenen Montagezeit), die ständig getragen werden müssen, um die Herstellung des Produkts zu realisieren. Wenn die Leiterplatte entworfen ist und die Elementen Liste zusammen mit der verwendeten Technologie definiert ist, kann man eine beliebige Zahl von Platinen herstellen ohne das die NRE-Kosten steigen.

 

NRE - koszt uruchomienia produkcji

 

Welche Tätigkeiten werden ausgeübt um die Herstellung des neuen Geräts zu starten?

  • Entwurf und Herstellung einer Schablone für die Lötpaste
  • Programmierung der Pick & Place Maschinen, der Maschinen zum selektiven Löten, zu Wellenlötanlagen und optische Maschinen zur Qualitätskontrolle
  • Profilierung des Reflow-Lötofens beim SMD-Prozess
  • Vorbereiten der Montagedokumentation
  • Organisation des Herstellungsprozesses
  • Vorbereitung des Lötpastendruckers zusammen mit der zum Projekt benötigten Schablone
  • Entwurf und Herstellung eines Testers

 

Erwähnenswert ist, dass manchmal die Umrüstung der Maschinen mehr Zeit in Anspruch nehmen kann, als die tatsächliche Produktion. Deswegen ist es auch nicht rentabel kleine Mengen herzustellen. Anstatt eine Produktion von Dutzenden Platinen pro Monat, ist es sinnvoller eine größere Menge pro Quartal zu bestellen.

 

Wie schon oben erwähnt wurde sind manche einmaligen NRE-Kosten nicht in jedem Projekt verhinderbar. Es ist notwendig die Lötpaste Schablone und den Tester für die Leiterplatte herzustellen, so wie eine bestimmte Zeit, für die den Richtlinien entsprechende Programmierung der Maschinen zur Produktion und Montage.

Es bestehen eine Menge Faktoren, die die gesamten NRE-Kosten beeinflussen können. Die Kenntnis über diese Faktoren kann zur Reduzierung der Kosten, die oft arbiträr erscheinen, beitragen. Die physischen Abmessungen, die Anzahl der Montagepads für SMD-Komponenten, die Größe des Produktionspanels sowie die Größe der Losgröße, die Schichtenanzahl der Leiterplatte und die Technologie die zur Herstellung des Elektronikmoduls verwendet werden muss, sind die Parameter die den größten Einfluss auf die NRE-Kosten haben. Je einfacher und weniger aufwendig der Fertigungsprozess ist, umso geringer sind die Einmalkosten.

 

Zusammenfassend, die Produktionsstartkosten (NRE-Costs) sind Einmalkosten für die zu produzierende Leiterplatte, welche nur bei der ersten Produktion auftreten. Änderungen der Leiterplatte oder der Materialliste bei kommenden Produktionen verursachen eine Änderung der Projektversion, was dazu beiträgt, dass der Kunde erneut die Produktionsstartkosten tragen muss. Die Höhe der Kosten ist von der Anzahl der eingeführten Veränderungen abhängig, es gibt daher Fälle, in welchen man nur einen Teil der Kosten tragen muss.

 

Dem Kundenwunsch entsprechend, kann bei jedem Angebot ein Projektbetreuer des ELHURT Unternehmen erklären, was die Höhe der Einmalkosten beeinflusst hat und auf welche Lösungen man in Zukunft beim Projektentwurf verzichten sollte, um die Einmalkosten auf relativ niedrigen Niveau zu halten.